Geschichte

Die Geschichte der Stiftung Marburger Mission nahm 1909 ihren Anfang. Am 23. September wurde die erste Missionarin, Diakonisse Elisabeth Gramenz nach China ausgesandt.

Die Anfänge in China

  • Von 1909 bis 1951 arbeitete die Marburger Mission in Zentral China als Zweig der China Inland Mission (CIM) zunächst in der Provinz Hunan und seit 1928 in der südchinesischen Provinz Yünnan unter dem Namen Yünnan Mission.
  • Im Jahre 1928 übergab die ClM dem DGD die Provinz Yünnan als eigenes Missionsgebiet. 1937 wurde aus der Yünnan Mission die Vandsburger Mission GmbH.
  • Über die China-lnland-Mission wurde 1909 die erste Missionarin nach China entsandt. Ihr folgten bald weitere Diakonissen und spãter auch Missionsehepaare. Insgesamt wurden bis zur Ausweisung aus China (kommunistische Revolution) 14 Ehepaare und 31 Diakonissen ausgesandt.

Brasilien - zur Gründung einer einheimischen Kirche

  • Parallel dazu antwortete der DGD 1932 auf eine Anfrage aus Brasilien und sandte die ersten Missionare, denen bald weitere Diakonissen und Ehepaare folgten.
  • Die Gemeindegründungsarbeit begann unter Deutschen, weitete sich aber aus und führte 1947 zur Gründung einer einheimischen, brasilianischen Kirche.
  • Dieser Missionszweig - die Marburger Brasilien Mission - war bis 1989 eingebunden in die Marburger Blättermission (heute: Stiftung Marburger Medien), dann wurde sie Teil der Marburger Mission.

Ausweitung der Arbeit in Asien

  • Nach dem zweiten Weltkrieg öffneten sich neue Einsatzgebiete für die unter der neuen Bezeichnung Marburger Mission GmbH arbeitenden Missionare. Zuerst in Japan (1951), dann auf Taiwan(1952) und schliesslich in Thailand(1953).

Weitere Einsatzländer kamen dazu

  • Ab 1970 entstanden auch Missionsstationen in Uganda, Spanien (1987), Russland (1993), Peru (1996) und Albanien (2013).

  • In neun Ländern auf vier Kontinenten und im Netzwerk Ostafrika sind heute 59 Missionarinnen und Missionare der MM zu finden, die Aufgaben wahrnehmen in den Bereichen: Evangelisation, Gemeindebau und -gründung, theologische Ausbildung und Sozialdiakonie.

Von der GmbH zur Stiftung

  • Mit dem 1. Januar 2003 wurde aus der Marburger Mission GmbH die Stiftung Marburger Mission.
    Geändert hat sich damit die Form, jedoch nicht der Inhalt der weltweiten Arbeit.

    Die Zentrale der Marburger Mission befand sich seit ihrer Gründung in der Stresemannstraße im Marburger Südviertel.
    Im Oktober 2004 bezog sie die neuen, eigenen Räume in der Dürerstraße in Marburg-Ortenberg.

    Mission geht weiter als Geschichte von Gott geschrieben mit unserer und der nächsten Generation.

    Die Stiftung Marburger Mission ist die Auslandsmission des Bundes evangelischer Gemeinschaften (BeG, Marburg). Sie gehört zum Netzwerk des Deutschen Gemeinschafts-Diakonieverbandes (DGD, Marburg), dem Diakonischen Werk Kurhessen-Waldeck e.V. (Kassel) und ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen (AEM, Korntal) und außerordentliches Mitglied der Württembergischen Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Weltmission (WAW, Stuttgart).